Eine kleine Zwischenarbeit zu Aleatorik und gelenktem Zufall

Der Kurs 13 bk1 (Gisela Dorweiler) beschäftigte sich im Rahmen des Themas 'Surrealismus' mit aleatorischen Verfahren, deren Ergebnisse unter Ausschaltung der Vernunft gänzlich dem Zufall überlassen bleiben ähnlich dem Spiel mit dem Würfel (alea). Ein bekanntes Verfahren stellt die Décalcomanie, das sogenannte Abklatschverfahren, dar, aber auch das 'Verblasen' der Farbe und in Farbe getränkte Schnüre bzw. zusammengeknülltes, mit Farbe versehenes Papier, die wahllos auf den Bildträger geworfen oder gedrückt werden, ergeben brauchbare Grundlagen für die Ergänzungen in Form des gelenkten Zufalls unter Einschaltung der Vernunft, die Gegenständliches in den Zufallsergebnissen zu assoziieren versucht. Die Assoziationen wurden durch Bildtitel belegt. 

Zum Öffnen der Galerie auf das Bild klicken...

aleatorische Verfahren

Yannik Schueler.jpg