Galerie - Tarbesaustausch

 

In Tarbes 2015

intarbes2015_02_04.jpg

Ein Klick auf das Bild öffnet die Galerie

Die Reisegruppe dankt dem Deutsch-Französischen-Jugendwerk Berlin/Paris für die finanzielle Unterstützung.

Am Samstag, 24. Oktober 2015, kehrte die Reisegruppe wohlbehalten wieder nach Altenkirchen zurück.

Ausflug nach Pau – 22. Oktober 2015

Um 9 Uhr trafen wir uns wieder an der „Bourse du Travail“. Als wir vollständig waren, stiegen wir in den Bus ein und fuhren nach Pau. Um kurz vor 10 Uhr trafen wir dort vor dem Schloss ein. Bei der Führung im Schloss lernten wir etwas über den Lebenslauf von Heinrich IV., der im 16. Jahrhundert französischer König war. Wir sahen das Schlafzimmer und das Zimmer, in dem er geboren wurde. Im Schloss gibt es insgesamt über 100 Wandteppiche. Bei der Führung kamen an 40 vorbei. Nach der Schlossbesichtigung machten wir uns dann zu Fuß auf zu unserem Picknickplatz in einem Park. Nach dem Picknick gingen wir gemeinsam zu einem Ort in der Innenstadt von Pau und hatten Zeit, uns in der Stadt umzusehen. Um 16.30 Uhr fuhren wir mit dem Bus zurück nach Tarbes und wurden ca. eine Stunde später von unseren Gasteltern abgeholt.

Kiara Müller

Biarritz und Saint-Jean-de-Luz – 20. Oktober 2015

Am Dienstag Morgen haben wir uns gegen halb neun an der „Bourse du Travail“ in Tarbes getroffen. Als alle da waren, ging es mit dem Bus los. Nach ungefähr zweieinhalb Stunden Fahrt wurden wir vom Bus in Biarritz am Meer rausgelassen. Wir sind an den Strand gegangen und manche haben ihre Schuhe ausgezogen, um mit den Füßen ins Wasser zu gehen. Hinterher gingen wir ein Stück am Strand entlang bis zu einem Felsen, der ein kleines Stück ins Meer ragt. Auf dem „Rocher de la Vierge“, wie der Felsen genannt wird, hatten wir eine tolle Aussicht. Nachdem jeder seine Fotos gemacht hatte, kehrten wir zum Bus zurück. Der hat uns dann nach Saint-Jean-de-Luz gefahren. Dort wurde uns ein Raum zur Verfügung gestellt, in dem wir unser Picknick gegessen haben. Als alle satt waren, sind wir durch die Stadt ans Meer gegangen. Dort blieben wir dann noch ein paar Minuten zusammen, bevor wir uns in kleine Gruppen aufteilten und Zeit hatten, die Stadt zu erkunden. Nach zwei Stunden haben wir uns dann wieder an einem Platz getroffen, um von dort nach Tarbes zurückzufahren.

Leonie Giefer

 
Markt in Tarbes und Stadtbesichtigung – 15. Oktober 2015

Um halb 10 haben wir uns vor dem Rathaus versammelt. Dann sind wir zum Markt gegangen und haben dort eine Rallye gemacht. Der Markt war riesengroß. In der Markthalle gab es viele Stände mit Gemüse, aber auch mit Obst, Fisch, Fleisch und Pastete. Aber das war noch nicht alles: Draußen gab es noch Stände mit Kleidern, Töpfen, Blumen und das Schlimmste: der Tierstand. Die Tiere waren in Käfigen eingesperrt. Es gab: Kaninchen, Hamster, Pfauen, Frettchen, Schweine, Hühner, Mäuse und Vögel. Anschließend sind wir zu einem Brunnen gegangen. Dort wurde uns viel über Frankreich erzählt. Danach haben wir gepicknickt. Als wir fertig waren, sind wir in die Kathedrale von Tarbes gegangen. Monsieur Eckes hat uns erzählt, dass sie im 12. Jahrhundert gebaut wurde. Dann hat er uns noch über Tarbes ausgefragt. Schließlich sind wir in einen wunderschönen Park gegangen. Er heißt Jardin Massey. Er und das Haus, das jetzt ein Stadtmuseum ist, haben einem Mann gehört, der 1777 geboren wurde und nach seinem Tod alles der Stadt Tarbes vermacht hat. Er hat jeden Baum in dem Park selbst gepflanzt. Dort gibt es auch Tiere: Enten, Pfauen und andere Vögel. Wir haben uns eine Ausstellung mit Husaren-Uniformen aus Amerika, Kanada, Frankreich und Deutschland angesehen, aber auch schöne Bilder. Nach dem Museumsbesuch hatten wir noch Zeit, in der Stadt zu bummeln.

Jasmin Michels
 

Grotte Bétharram und Lourdes – 13. Oktober 2015
   
Am Dienstag Morgen um 9 Uhr trafen wir uns in Tarbes, von wo es mit dem Bus zu den Grotten von Bétharram ging. Leider konnten uns unsere französischen Austauschschüler hierher nicht begleiten. Unsere Besichtigung begann um 10 Uhr. Dabei lernten wir viel über die Tropfsteinhöhle im Inneren der Grotte, die sich über mehrere „Etagen“ erstreckt. Am Ende der Führung machten wir eine kleine Bootstour und wurden schließlich mit einem Zug zurück nach draußen gebracht. Hier verspeisten wir nun unser Picknick. Danach ging es mit dem Bus weiter in den Pilgerort Lourdes, wo wir einen Film über das Leben der heiligen Bernadette und über die Geschichte der Kirche von Lourdes schauten. Die Kirche schauten wir uns daraufhin auch an. Anschließend durften wir in die Stadt gehen und uns dort in den Touristen-Geschäften etwas umsehen. Zum Schluss trafen wir uns dann am Bus und fuhren gemeinsam zurück nach Tarbes, wo wir von unseren Gasteltern abgeholt wurden. Alles in allem war der Tag sehr schön.

Meret Chylka


Ankunftstag – 10. Oktober 2015   

Am Samstag trafen wir uns um 11:45 Uhr in Altenkirchen zur Abfahrt von der Wendeplatte, um 12 Uhr ging es dann los. Bereits nach wenigen Metern hatte der Bus ein paar Probleme und musste mehrmals anhalten! Als die zum Glück behoben waren, ging es zum Flughafen nach Frankfurt. Nachdem alle eingecheckt hatten und durch die Sicherheitskontrolle waren, mussten wir noch etwa eine Stunde auf den Bus warten, der uns dann zum Flugzeug fuhr. Der Flug dauerte etwa 90 Minuten. Als wir in Frankreich gelandet waren, wurden wir noch von Toulouse nach Tarbes gebracht, wo wir unsere Austauschschüler wiedersahen und mit ihnen direkt nach Hause fuhren.

Paulin Saynisch 

12.10.2015

Seit Samstag, dem 10. Oktober, befinden sich 16 Altenkirchener Schülerinnen und Schüler mit ihren Betreuern Thomas Kirschner und Verena Bauer in der französischen Partnerstadt Tarbes. Sie werden bis zum 24. Oktober in regelmäßigen Abständen von ihren Aktivitäten und Erfahrungen berichten.